Ab heute gilt: Daumen drücken! Der KBV-Verlag ist bei den diesjährigen Friedrich-Glauser-Preisen gleich mit vier Nominierungen am Start!

Heute, am 4. Februar pünktlich um Zwölf, war es ein bisschen wie Weihnachten und Ostern zusammen. Das Syndikat gab am Todestag von Friedrich Glauser zur Mittagsstunde die Nominierungen für die Friedrich-Glauser-Preise und den Hansjörg-Martin-Preis 2014 bekannt. Die Jury hatte tolle Nachrichten für uns: der KBV-Verlag ist in diesem Jahr mit gleich vier Nominierungen dabei.

Gesa Gauglitz geht mit „Stirbwohl“ und der besten Freundin, die über Leichen geht, in der Sparte Debut ins Rennen um den begehrten Krimipreis.

In der Kategorie „Kurz-Krimis“ haben zwei „Mitbewohner“ der außergewöhnlichen Anthologie „Küche, Diele, Mord“ den Weg in die engere Auswahl geschafft. Beatrix Kramlovsky und ihr „Dreimäderlhaus“ im Heizungskeller, sowie Alexander Pfeiffer, dessen Gang auf den Dachboden in „Auf deine Lider senk ich Schlummer“ einer Expedition gleichkommt, haben die Chance einen Glauser zu ergattern. Aber auch Barbara Krohn hat in der gleichen Kategorie beste Aussichten, mit ihren Kurzkrimi „Totentanz in Regensburg“ aus der Anthologie „Regensburger Requiem“ im Mai bei der „Criminale 2014“ in Nürnberg/Fürth zur Preisverleihung aufs Siegertreppchen zu steigen.

Wir sind gespannt und drücken hoffnungsvoll alle uns verfügbaren Daumen!

« zurück