Neu: `Nimmerwiedersehen´ von Jacques-Berndorf-Preisträger Stefan Barz

Nach zwanzig Jahren geht der Albtraum weiter……….

Es sollte ein fröhliches Wiedersehen werden, doch die Vergangenheit holt den Bad Münstereifeler Abiturjahrgang  von 1995 wieder ein.  Kurz vor Ende der Schulzeit starb ein Mitschüler unter nie völlig geklärten Umständen, und auch zum Klassentreffen nach 20 Jahren hat der Tod eine Einladung. Nach der Feier auf einem abgeschiedenen Pferdehof liegt einer der Ehemaligen leblos auf einem gefrorenen Acker, aufgespießt mit einer Heugabel.

Sein zweiter Fall führt den jungen Euskirchener Kommissar Jan Grimberg an die Grenzen rationaler Ermittlungsarbeit.  Die Ex-Gymnasiasten hüten ein dunkles Geheimnis, und fast allen lässt sich ein Motiv für den brutalen Mord an dem ehemals wenig beliebten Mitschüler nachweisen. Mobbing, Eifersucht, Neid, verschmähte Liebe und verpasste Chancen – nichts ist vergessen und nichts ist verziehen. Grimberg hat das Gefühl, einem Phantom nachzujagen. Und er ahnt nicht, wie Recht er damit hat.

Mit seinem zweiten Kriminalroman  „Nimmerwiedersehen“ gelingt  Stefan Barz,  der für seinen Erstling „Schandpfahl“ mit dem Jaques-Berndorf-Förderpreis ausgezeichnet wurde, erneut ein Thriller, der unter die Haut geht.

« zurück