Neues aus der Zeitungswelt

Bei den Stuttgarter Buchwochen war der KBV mit den beliebten Schwaben-Krimis von Klaus Wanninger vertreten: Bietigheimer Zeitung zu Klaus Wanninger

 

„... Und da merkt man dann: Beim Spurenlesen in Mordermittlungen muss man hellwach sein. Fazit: Ein Krimi, der bis zur letzten Seite spannend bleibt und viel Lokalkolorit zwischen Wetzlar, Gießen und Frankfurt vermittelt."
Gießener Allgemeine zu Finsterloh von Charly Weller


„Wer also schon die Rahmenhandlung des ersten Krimis mit Lokalkolorit genossen hat, kann sich auf eine deftige Fortsetzung freuen."
Neue Westfälische zu Das fremde Grab von Heike Rommel


Das außergewöhnliche an dem Autoren-Kollektiv ist sicherlich sein Arbeitsstil: […] Wer eine Idee nicht mag, kann sie höchstens durch eine erzählerische Wendung stoppen. „Schon doof, wenn man eine Geschichte im Kopf hat, deren Protagonist ermordet wird, bevor man wieder an der Reihe ist.“
Rheinische Post im Interview mit den Krimi-Cops


„Die Schüler sind mucksmäuschenstill und hören ganz genau zu. Sie wollen kein Wort verpassen, denn es ist ziemlich spannend, was Regine Fiedler vorliest."
NWZ online zur Lesung aus Die Deichbande von Regine Fiedler

« zurück