Geheimnisvolle Spurensuche auf längst vergangenen Pfaden

Dielenbretter knarzen, Schritte poltern – es ist verdammt unheimlich, als Lia in ihrem Schlafsack eingemummelt an der Lesenacht der Stadtbibliothek teilnimmt. Was geht vor sich in dem alten Gebäude, dem Vossenhus in Norden? Doch für das Mädchen und ihre Freunde Helge und Maybritt, die als Deichbande schon so manchen Kriminalfall aufgeklärt haben, wird die unruhige Nacht richtig mysteriös, als am nächsten Morgen eines der wertvollen historischen Bücher spurlos verschwunden ist. Zwar taucht "Das alte Schmugglerbuch" wie durch Geisterhand schnell wieder auf, doch es passieren weiterhin unheimliche Dinge. Und was hat es mit dem finsteren Geheimnis auf sich, das Keno ihnen anvertraut?

"Der Dachboden mit seinen vielen Türen und Klappen hat mich sofort inspiriert", erinnert sich Regine Fiedler an die ersten Eindrücke, als sie im Vossenhus für ihren neuen Kinderkrimi "Das verwunschene Buch" auf Spurensuche ging. Auch die alten, etwas verstaubten Bücher, die dort auf einem Haufen zusammenlagen, ließen der Autorin die Ideen im Kopf regelrecht "herumspuken". Daraus entstanden ist eine spannende Abenteuergeschichte, die nicht nur dem ehemaligen Kaufmannshaus aus dem 16. Jahrhundert gerecht wird, sondern auch in die Historie der Stadt eintaucht. "Zwischen Ostfriesland und Helgoland wurde seinerzeit sehr viel geschmuggelt", erzählt Regine Fiedler, die als Regine Kölpin für ihre umfangreich recherchierten historischen Romane bekannt ist. So sind es dann auch die Schwarzhändler von einst, die für das Verschwinden eines Schatzes verantwortlich gemacht werden, wenn es rund um "Das verwunschene Buch" nicht mit rechten Dingen zugeht. Doch zum Glück ist die Deichbande gewieft genug, sich nicht so schnell hinters Licht führen zu lassen.

"Das verwunschene Buch" von Regine Fiedler ist bereits der vierte Band um die Deichbande, der unter "Krimi-Kids" beim KBV-Verlag erscheint (ISBN 978-3-95441-183-2) und als Taschenbuch ab sofort im Handel zum Preis von 6,50 € erhältlich.

« zurück